was successfully added to your cart.

8 Tipps: Handy, Smartphone & Co. für Kinder

Telefonieren, Fotografieren, Musik hören und Spielen – mit einem Handy oder Smartphone ist heute vieles möglich. Ein Grund, warum die kleinen Geräte bereits für die Kleinsten schon so interessant sind. Wie sinnvoll ist es allerdings, schon Grundschülern so ein Gerät in die Hand zu geben? Wir haben einige Tipps zur Entscheidungsfindung zusammengestellt.

Kinder und Handys

Tipp 1: Nicht zu früh anfangen

Generell brauchen Grundschüler nicht unbedingt ein eigenes Handy. Sollen die Kids doch lernen, soziale Kontakte auf die reguläre und persönliche Art und Weise aufzubauen. Für Eltern aber sicher ein entscheidendes und verständliches Argument: Mein Kind ist erreichbar, wenn es ein Handy hat. Da ist es oft auch einfach beruhigend, dass die Geräte via GPS geortet werden können.

Laut Statista besitzen in Deutschland bis zu 25% der 6-9 jährigen bereits ein Handy. Ab einem Alter von 10 Jahren sind es schon 57% die ein Handy oder Smartphone ihr Eigen nennen.
Damit gehört ab der fünften/ sechsten Klasse das Handy inzwischen zum Alltag von Schulkindern. In der Altersgruppe ab 12 Jahren haben nahezu alle Schüler ein Handy oder Smartphone.

Tipp 2: Grundschüler benötigen nicht den vollen Funktionsumfang

Für den Anfang reicht es aus, wenn die Kinder ein einfaches Handy ohne Internetzugang erhalten. Dadurch lernen sie den Sinn des Gerätes: Telefonieren bzw. erreichbar sein. Sicherlich ist es für Grundschüler auch nicht unbedingt nötig, das neues Markenhandy zum teuersten Preis mit allen möglichen Funktonen in der Hand zu halten.
Dem steht heutzutage natürlich ein gewisser Marken- bzw. Gruppenzwang entgegen, dem oft schon die Kinder in der Grundschule ausgesetzt sind. Bleiben Sie hier konsequent und sprechen Sie offen und ehrlich über das Thema mit Ihrem Kind.

Tipp 3: Prepaid Tarife sind ausreichend

Für jüngere Kinder sind Prepaid-Tarife in der Regel ausreichend. Hier kommt keine monatliche Grundgebühr zu den Kosten hinzu. Außerdem lernen die Handybesitzer ein Gefühl für Geld zu bekommen – denn ist das Prepaid-Guthaben verbraucht, kann nicht mehr telefoniert werden.

Tipp 4: Handy und Taschengeld

Wenn Sie Ihr Kind einen Teil der Handykosten von seinem Taschengeld bestreiten lassen, lernt es das Gerät zu schätzen und verantwortungsbewusst mit dem Thema Kosten umzugehen.

Tipp 5: Regeln für die Nutzung definieren

Kinder brauchen klare Regeln: um von Anfang an einen verantwortungsvollen Umgang mit dem neuen Gerät zu lernen, sollten Sie klar bestimmen, was erlaubt ist und was nicht. So sollten Sie zum Beispiel die Nutzungszeiten pro Tag auf eine Stunde zu beschränken. Als Rahmenorientierung gilt folgende generelle Empfehlung für die Beschäftigung mit dem Handy/Smartphone:

7 – 8 Jährige, die das Handy/Smartphone von Eltern oder älteren Kindern nutzen: nicht länger als 30 Minuten
9 – 10 Jährige: nicht länger als 45 Minuten

Das ist natürlich nicht so einfach, da das Gerät immer mal wieder „aus der Tasche gezogen wird“ – oft einfach für die kürzesten Anwendungszwecke. Generell sollte es aber immer handyfreie Phasen am Tag für die Kids geben. So macht es zum Beispiel Sinn ein Handyverbot beim Essen auszurufen. Im Schulunterricht sollte das Gerät generell lautlos gestellt und weggepackt werden. In einigen Schulen bzw. auf dem Schulhof sind Handys gar ganz verboten, dies sollte immer vorab abgeklärt werden. Leiten Sie Ihr Kind immer dazu an, mit dem Mobiltelefon im Zusammensein mit anderen rücksichtsvoll zu sein.

Tipp 6: Auf Kostenfallen achten

Älteren Kindern und Jugendlichen, die über einen Internetzugang verfügen, sollte man stets genau erklären, welche Auswirkungen ihre Handlungen – vor allem auch kostenseitig – haben. Unterzeichnen Sie einen Mobilfunkvertrag für Ihr Kind – sind Sie rechtlich dafür verantwortlich – und, schlussendlich auch für die Zahlung der Rechnungen, die bei der Nutzung des Handys anfallen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind daher am besten offen über mögliche Kostenfallen und die Risiken beim Download von Apps, Spielen und Klingeltönen.

Sicherheitseinstellungen am Gerät helfen im Vorfeld hohe Kosten zu vermeiden.

Tipp 7: Schützen Sie Ihre persönliche Sicherheit und die Ihres Kindes

Kinder wissen noch nicht um die Gefahren, die die moderne Technologie mit sich bringt. Klären Sie Ihr Kind auf, wo Risiken und Gefahren lauern. Auch welche Angaben mit anderen gefahrlos geteilt werden können, und welche nicht. PIN-Nummern, Passwörter etc. sind notwendige Maßnahmen um unerwünschte Zugriffe auf Daten zu verhindern – diese dürfen nicht mit anderen geteilt werden. Zudem sollte immer die Tastensperre mit PIN aktiv sein, so dass kein anderer auf das Handy zugreifen kann, wenn es einmal verloren geht, oder in fremde Hände gelangt.

So ist es sehr wichtig sie über die Preisgabe von persönlichen Informationen und Daten z.B. in sozialen Netzwerken (Facebook) die Gefahren beim Hochladen von Bildern und Fotos aufzuklären.

Tipp 8: Auf altersgerechte Apps achten

Normalerweise besitzen Kinder in der Grundschule noch kein eigenes Smartphone. Werden Spiele aber über ein eigenes Handy oder Smartphone bzw. auf dem der Eltern gespielt, sollten unbedingt ein paar Punkte beachtet werden. Grundsätzlich sollten immer Sie selbst Apps herunterladen. Das schützt vor ungewollten Kosten, aber auch davor, dass unwillkommene Inhalte heruntergeladen werden.

Sie haben damit auch ein Auge darauf, dass die Spiele Apps tatsächlich für Ihr Kind geeignet sind. Tolle Lern- und Spiele-Apps gibt es mittlerweile viele auf dem Markt. Sie unterstützen die Kinder spielerisch in der Entwicklung vielseitiger Fähigkeiten. So gibt es tolle Apps zum Rechnen- oder Lesen und Schreiben lernen, Mal-Apps oder auch Rätsel Apps.

Gute Apps sind dabei werbefrei, 100% kindersicher und bieten keine In-App-Käufe an. Ein Beispiel dafür ist die App genialix Einmaleins. Hier können Kinder ab 6+ Jahren spielerisch das kleine Einmaleins üben. Der Mathe-Trainer kommt aktuell mit fünf bunt gestalteten Welten und bietet den Schülern eine tolle Möglichkeit, den Unterrichtsstoff spielerisch zu verinnerlichen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Kindern zum Thema Handy und Smartphone gemacht?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und weitere Tipps!

Herzliche Grüße,
Euer genialix Spiele Team